Rosenweihrauch selber machen – Rezepte und Tips

Rosenweihrauch aus Griechenland

Rosenweihrauch aus Griechenland

In diesem Blogeintrag möchte ich die traditionelle Herstellung von Rosenweihrauch erläutern und Ihnen Tips geben, es selber mal zu probieren.

Der Rosenweihrauch aus Griechenland war früher nur in der griechisch-orthodoxen Kirche und den angehörenden Familien bekannt und ging selten in den Verkauf darüber hinaus. Die Zeiten haben sich geändert, so dass nun auch bei uns der Rosenweihrauch aus Griechenland immer beliebter geworden ist.

Der traditionelle Rosenweihrauch aus Griechenland vom Berg Athos wir dort von Einsiedlern, die Mönche sind, hergestellt. Die Einsiedler haben dort das Privileg, verschiedenste Weihrauchsorten (Rose, Gardenia, Hyazinthen, Zitronenduft,…) herzustellen und auch zu verkaufen. Der Verkauf daraus trägt oft entscheidend zum Lebensunterhalt bei.

Die Herstellung solcher Rosenweihrauchsorten ist von Einsiedler zu Einsiedler je nach verwendeten Ausgangsmaterialien verschieden. Die Einsiedler verwenden als Grundsubstanz Harze aus Somalia, Äthiopien, Jemen. Es muss nicht immer Weihrauch sein, man kann auch mit (dem eher teureren Mastix aus Chios) oder auch Sandarak oder auch dem günstigeren eher zitronig duftenden Dammar mal Versuche starten, wenn man Variationen macht.
Ein erster Schritt ist es, den Weihrauch (oder die anderen Harze) zu feinstem Pulver zu vermahlen. Dies geschieht entweder mit dem Mörser oder man macht dies mit einer alten gereinigten Kaffeebohnenreibe. Für den Anfang reicht der Mörser jedoch völlig. Dann mischt man in einem gesonderten Behältnis etwas Bindemittel wie z. B.Traganthpulver oder  vorher im Mörser zerkleinertes Gummi arabicum mit ein wenig Wasser und löst das Bindemittel darin auf. Dieses Bindemittel-Wasser-Gemisch kann ruhig einige Zeit stehen. Traganthpulver hat ein sehr sehr grosses Bindevermögen, sodass man nur wenig Bindemittel braucht. (Zum besseren Verständnis: 30 gramm Gummi Traganth binden in 1 Woche Stehzeit 4 Liter Wasser – das ist eine riesige Menge) Eine Menge von 5 % Traganthpulver vom Gesamtgewicht der Rosenweihrauchmischung sollte ausreichen.

In das Weihrauchpulver kann man nun seine Duftessenzen vorsichtig geben.
Hat man das Glück, echtes Rosenöl günstig wo beziehen zu können ist man ein Glückspilz. Normalerweise bewegt sich der Milliliterpreis !! bei echtem bulgarischen Rosenöl bei ca. 20 Euro.
Man kann sich daher vom Hausverstand her schon vorstellen, dass in griechischem Rosenweihrauch meist kein echtes Rosenöl und falls doch, nur ganz ganz wenig davon enthalten ist, sondern hauptsächlich nur synthtische Parfumöle.(Bei den Mönchen gibt es solch exotische Sorten wie Hyazinthe, etc. welche ausschliesslich aus synthetischen Ölen hergestellt werden) Diese gibt es auch in unterschiedlichsten Qualitäten, was sich entscheidend im Duft niederschlägt.
(Variation: Statt Rose kann man auch eigene Essenzen oder andere ätherische Öle probieren.) Eine Mengenangabe ist hierbei schwierig, da sich die Essenzen sehr voneinander unterscheiden. Einfach probieren.
Dem Ganzen könnte man nun auch Farbpulver zugeben, aber das denke ich, benötigt man wirklich nicht.

Arbeiten Sie bei der Herstellung von Rosenweihrauch dabei so, dass die Essenzen nicht gleich in der Luft verfliegen. Das heisst: zügiges Einarbeiten der Öle in das Weihrauchpulver und das Einmischen der Bindesubstanz, welche vorher hergestellt wurde. Wichtig ist dabei, nicht zu viel Bindeflüssigkeit dazugeben, diese kann man später immer noch tropfenweise beigeben. Das Korrigieren von einem zu weichen Teig ist hingegen schwieriger, als einen zu festen weicher zu machen.

Die Rosenweihrauch-Teigmasse sollte eher die Konsistenz von festem Lebkuchenteig haben.
Der Rosenweihrauch wird nun in kleine Stücke geteilt und muss nun ausgerollt werden. Das ist manchmal schwierig. Man benötigt eine absolut glatte Oberfläche, z. B. eine Glasplatte.
Und hier der Trick. Benutzen Sie Magnesiumpulver (wie man es vom Klettern oder Turnen kennt), um ein Ankleben des Teiges zu vermeiden. Ich habe den Teig meist einfach flachgedrückt, so ca 5-6 mm dick. Dies kann mit einem mit Magnesium eingestaubten Brett oder anderem geschehen. Man kann auch nur Wülste machen und diese dann flach drücken.

Der Rosenweihrauch wird nun zum Zwischentrocknen einige Zeit liegen gelassen. Bitte nicht in der Sonne oder beim Ofen, denn dann verdampfen gleich die kostbaren Öle.

Bevor der Rosenweihrauch ganz fest ist, wird der Rosenweihrauch mit einem Messer in kleine Stücke z. B. 5 x 6 mm geschnitten und gleich in Magnesiumpulver getaucht, damit die Rosenweihrauchstücke nicht zusammenkleben.
Traditionell haben die Rosenweihrauchstücke oft eine Rautenform.

Später, wenn der Rosenweihrauch ganz hart ist, kann man die Rosenweihrauchstücke auch wieder vom Magnesiumpulver absieben, indem man sie einfach in ein Sieb gibt und abschüttelt. Das Pulver fällt ja durch und kann wieder verwendet werden.

Einige weitere Hinweise zur Variation von Rosenweihrauch:

Je balsamischer das Ausgangsharz Weihrauch duftet, desto intensiver herrscht der Weihrauchduft beim fertigen Rosenweihrauch vor und nicht der Rosenduft. Bei meinen Probemischungen hat sich gut der eher günstigere Weihrauch Äthiopien geeignet. Der Weihrauchduft drang bei diesem Duft nicht so dominant hervor, als wenn man z.B. tiefbalsamischen Weihrauch OMAN Hougari. dazu verwendet. Ich habs probiert, aber der Omanweihrauch ist eigentlich zu schade dafür.

Noch ein TIP:
Statt  Ölen habe ich auch einfach pulverisierte
duftende Rosenblüten oder Knospen zugefügt. Um einen akzeptablen
Rosenduft zu erzeugen, benötigt man schon einiges an Rosenblüten, aber es
funktionniert auch super.

So, ich hoffe, ich konnte euch Lust machen, traditionellen Rosenweihrauch mal selber herzustellen und wünsche Euch viel Freude beim Ausprobieren.

Dieser Beitrag wurde unter Rosenweihrauch, WEIHRAUCH abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Rosenweihrauch selber machen – Rezepte und Tips

  1. Harry sagt:

    HI!
    Super tolle Beschreibung – jetzt habe ich richtig Lust bekommen meinen Rosenweihrauch selber zu machen
    Jetzt wo es kalt wird werde ich es gleich mal probieren!!

    Danke für den Tipp
    Harry

  2. Tigerauge sagt:

    Rosenweihrauch…einer meiner Lieblingsdüfte… und dazu ein schönes Schaumbad und Kerzen.
    Da vergisst man gleich den Adventsstress!

    Die Beschreibung ist toll, aber mit ein bisschen zu aufwändig. Aber es ist schön zu wissen, was da alles drin ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>